Le droit et la fin de vie - Die Gesetzgebung am Lebensende


Public cible

Toute personne intéressée.

Jeder der interessiert ist.

 

 


Objectifs généraux

    Les lois traitants de la fin de vie se sont multipliés au fil des années. A travers le refus des soins la fin de vie est devenue un droit de chaque personne qui plus est peut demander aide et assistance afin de l’alléger et de la faciliter. Ainsi les lois sur les soins palliatifs, sur l’euthanasie et l’assistance au suicide, les droits et obligations du patient sont quelques exemples d’outils pratiques réglementant la fin de vie. 
    Néanmoins le recours à et l’application de ces lois ne coulent pas de source. De nombreuses conditions et formalités devront être remplies au préalable. L’exposé vise une approche pratique quant à l’application de ces lois.

     

    Die Gesetzgebung am Lebensende hat sich im Laufe der Jahre vervielfacht. Durch die Verweigerung der Pflege ist das Lebensende zu einem Recht jedes Menschen geworden, der auch um Hilfe und Unterstützung bitten kann, um es zu erleichtern und zu begünstigen. So sind beispielsweise die Rechtsvorschriften über Palliativmedizin, Euthanasie und Sterbehilfe sowie die Rechte und Pflichten der Patienten einige Beispiele für praktische Instrumente zur Regelung des Lebensendes. 
    Dennoch ist die Anwendung dieser Gesetze nicht selbstverständlich. Viele Bedingungen und Formalitäten müssen vorher erfüllt werden. Der Vortrag zielt darauf ab, einen praktischen Ansatz für die Anwendung dieser Gesetze zu bieten.